Dante Alighieri

Spittal-Millstättersee

                          Vereins-Geschichte von Spittal-Millstättersee

Die Società Dante Alighieri ist ein weltweit verbreitetes Vereinsnetzwerk, welches sich der Verbreitung und Pflege der italienischen Sprache und Kultur widmet.


Die „Dante Alighieri“ Gesellschaft 
Spittal – Millstätter See 

 

Die Gründung des Komitees erfolgte im November des Jahres 1957 durch Initiative des damaligen Direktors des Italienischen Kultur-institutes in Wien, Univ.- Prof. Dr. Angelo Filipuzzi, der unermüdlich in Österreich unterwegs war und zahlreiche Gründungen von Dante Komitees in österreichischen Bezirksstädten in die Wege leitete.

Der erste Präsident unseres Komitees, Bezirkshauptmann Hofrat Dr. Arthur Trattler und der erste Sekretär, NAbg. Prof. Michael Luptowits, machten sich ans Werk und brachten es in wenigen Jahren auf die stattliche Zahl von 200 Mitgliedern.

Zu den besonders herausragenden Veranstaltungen der ersten Jahre zählten u.a. die Ausstellung „Venezianische Malerei vom 15. – 18. Jhdt.“ – ausgerichtet von der Accademia di Belle Arti di Venezia unter Rektor De Logu und dem Ausstellungskurator Dr. Nedo Fiorentin in den Repräsentationsräumen des Schlosses Porcia im Jahr 1961, weiters eine Theateraufführung der legendären Commedia dell’Arte Gruppe „Zanni“ aus Venedig sowie zahlreiche Kammerkonzerte italienischer Musikensembles, die von der Sede Centrale in Rom subventioniert wurden und in Spittal zur Aufführung gelangten.

Nicht unerwähnt soll auch eine Kulturreise nach Ferrara und Ravenna bleiben, die in dieser Zeit durchgeführt wurde und eine beachtliche Teilnehmerzahl aufwies.

Die Südtirolkrise in den 60er Jahren schlug sich auf auch die „Dante"-Spittal negativ nieder: Italiens Visumsforderung für alle Österreicher, die in den südlichen Nachbarstaat einreisen wollten, bewirkte nicht nur ein Erliegen der Neubeitritte sondern auch eine Flut von Austritten, wodurch die Zahl der Mitglieder Anfang der 70er-Jahre auf etwa 100 gesunken war.

In dieser Zeit trat an die Stelle von Prof. Michael Luptowits Herr Richard Springenschmidt als Sekretär, der die Veranstaltungen unseres Kulturvereins mit seiner Gattin Emmy bis zum Jahr 1981 mit großem Engagement organisierte und durchführte.

Trotz aller Bemühungen war die Zahl der Mitglieder auf 38 gesunken.

Nachdem die Fortführung der „Dante"-Spittal/Drau ernsthaft in Gefahr stand, ersuchte der damalige Präsident, Hofrat Dr. Arthur Trattler, Prof. Dr. Gert Thalhammer, der an der Handelsakademie und Handelsschule Spittal ab dem Jahr 1975 Italienisch, Rechtslehre und Volkswirtschaft unterrichtete, die Vereinsagenden zu übernehmen.

Die Neuwahl wurde am 1.September 1981 durchgeführt.

Gert Thalhammer konnte mit einer kleinen Gruppe von getreuen Schülerinnen und Schülern oder Absolventinnen und Absolventen der Handelsakademie als wertvolle Mitarbeiter der „Dante"-Spittal wieder neue Attraktivität verleihen. Später gesellten sich weitere Italienfreunde dazu.

Die Mitgliederzahl stieg von damals bis heute - also in den letzten 35 Jahren kontinuierlicher Kulturarbeit - auf etwa 1.200, was bedeutet, dass unsere „Dante“ das mitgliederstärkste Komitee Österreichs ist.

Unser aufrichtiger Dank geht in diesem Zusammenhang an die ehemaligen Vorstandsmitglieder Roland und Annelies Köstner, Norbert Pichler, Ingeborg Rutrecht, Ernst Staber, Lieselotte Podesser und Mag. Reinhold Wieser für ihren wertvollen Beitrag zum Gedeihen und Wachsen unserer Kulturgesellschaft. Ein herzlicher Dank auch den ehemaligen Vizepräsidenten Magpharm. Ernst Strohmaier und Inge Fian!

Auch Frau Prof. DDolm Trude Graue, Präsidentin der „Dante“ Klagenfurt, sei an dieser Stelle für ihre guten Ratschläge - vor allem die Sprachkurse betreffend - und für ihre qualitätvollen Vorträge zu Italien betreffenden Themen sehr herzlich gedankt.

Worin liegt das Geheimnis unseres „Erfolgsrezepts“?
Es ist ein dreifaches !

  1. Wir haben einen der moderatesten Mitgliedsbeiträge Europas, der für jedermann erschwinglich ist (17 € für Einzelmitglieder, 25 € für Ehepaare und in Partnerschaft Stehende, 5 € für Schüler, Lehrlinge und Studenten)
  2. Unser Programm bietet zahlreiche Veranstaltungen – meist Vorträge zum Nulltarif sowie Sprachkurse, Konzerte und Reisen zu höchst annehmbaren Konditionen.
  3. Ein gutes Vorstandsteam, das an einem Strang zieht : Vizepräsident Gottfried Kindler, Sekretärinnen: Conny Palle u. Elisabeth Faller, Rechnungsführer u. Homepage: Peter Rauter, Beirat Antonia Fabris.

Unsere Aktivitäten umfassen 6 Bereiche:

  1. 10 Sprachkurse für Italienisch auf allen Niveaus, die jährlich über zwei Semester gehen, 25 Doppelstunden umfassen und jährlich von insgesamt etwa 100 Teilnehmern aller Altersstufen besucht werden. 
  2. Vorträge mit Italien betreffenden Themen (ca. 10 pro Jahr), meistens in dt. Sprache oder in ital. Sprache mit Simultan- oder Konsekutivüber-setzung. Nach jedem Vortrag kann man sich bei einem von uns offerierten Umtrunk austauschen, was bei unseren Mitgliedern gut angenommen wird.
  3. Konzerte aller Art (ca. 5 pro Jahr)
  4. Ausflüge/Tagesfahrten (eintägig) und Kulturreisen (mehrtätig) nach Italien oder zu Italien betreffenden Kulturereignissen in Österreich
  5. Durch 26 Sommer (von 1989 bis 2014) organisierten wir in Millstatt federführend - gemeinsam mit der Marktgemeinde und den örtlichen Hotelbetrieben – die  Aktion „Mille Statuae“. Im Rahmen dieser Kunstaktion waren ca. 60 Künstler (Bildhauer und  Maler aus dem Alpen – Adria- Raum in Millstatt zu Gast und bereicherten den Ort durch ca. 135 Skulpturen im öffentlichen Raum und zahlreiche Gemälde. Die Künstler konnten während ihrer Anwesenheit auch in der Kleinen Galerie ihre Werke – auch solche die sie vor ihrem Millstattaufenthalt gefertigt hatten – ausstellen und verkaufen.
  6. Präsentation von italienischen Städten und Regionen (die letzte dieser Art war Kalabrien) Davor wurden u. a. Sardinien, Grado, Piemont, Apulien, Marken, die Gegend des Piceno durch Vorträge und Verkostungen vorgestellt.

Mit diesem kurzen Überblick über die Vereinsgeschichte und die – Aktivitäten, haben Sie sich sicherlich ein Bild über die Societá „Dante Alighieri“ – Gesellschaft Spittal – Millstätter See gemacht, die vollkommen autonom plant und agiert.

Wenn Sie, geschätzte Leser dieser Zeilen, nicht schon Mitglied bei uns sind, laden wir Sie herzlich ein, ein solches zu werden!
Tel. 04762 42 45 7 oder 04762 43 67.

Dr. Gert Thalhammer

Präsident

        Hohe Auszeichnung für Spittaler Dante-Alighieri Präsident

Auszug aus der Kleinen Zeitung, 16.11.2014

Er ist der "Motor" in der Dante-Alighieri-Gesellschaft in Spittal: Dr. Gert Thalhammer, der für seine unermüdliche Arbeit mit der "Goldenen Dante-Medaille" die höchstmögliche Ehrung ausgezeichnet wurde.

Gert Thalhammer wurde geehrt Foto © KK/DANTE

Für seine über 33 Jahre andauernde Kulturarbeit als Präsident der Dante-Alighieri Gesellschaft Spittal-Millstätter See wurde Gert Thalhammer eine hohe Auszeichnung zuteil: Im Schloss Porcia erhielt er von der Sede Centrale in Rom die Goldene Dante-Medaille, die höchste zu vergebende Auszeichnung, mit Begleiturkunde. Diese trägt die Unterschrift des Dante-Weltpräsidenten Bruno Bottai und wurde vom „Botschafter“ der Dante, Nino Lionetti, überbracht.

                    Beschreibung der Vereinsgeschichte in Italienisch

I. Storia e attività del Comitato

Fu fondato nel novembre del 1957 ovvero sia 69 anni fa su proposta ed iniziativa del Direttore dell’Istituto Italiano di Cultura di Vienna, Univ. Prof. Dr. Angelo Filipuzzi che faceva anche parte del Consiglio Centrale della “Dante“ ed organizzò nel 1983 il 66° Congresso della “Dante“ a Pordenone.  

Il primo presidente del nostro Comitato, il prefetto (Bezirks-hauptmann) Hofrat Dr. Arthur Trattler e il segretario, l’on. Michael Luptowits, si misero subito al lavoro e raccolsero nel breve periodo di due anni le iscrizioni di 200 (!) soci.  

Tra le manifestazioni di spicco dei primi anni del nostro Comitato bisogna ricordare: Mostra sulla Pittura Veneziana del 700, allestita dal Rettore De Logu e dal dott. Nedo Fiorentin dell’Accademia di Belle Arti di Venezia nelle sale di rappresentanza del Castello Porcia nel 1961, una rappresentazione teatrale di un gruppo della Commedia dell’Arte di Venezia“ Gli Zanni”, parecchi concerti di gruppi musicali provenienti dall’ Italia e sovvenzionati dalla Sede Centrale e un viaggio di cultura alla volta di Ferrara e Ravenna.  

Con la crisi dell’Alto Adige negli anni sessanta (l’Italia chiedeva – per un certo periodo - il visto a tutti gli austriaci che volevano varcare il confine per andare in Italia) anche il nostro Comitato ebbe un forte ristagno di adesioni anzi : più di un centinaio di soci uscì dal Sodalizio.  

Negli anni settanta al posto dell’on. Michael Luptowits subentrò il signor Richard Springenschmidt come segretario che portò avanti il Comitato fino al 1981.  

Il numero degli iscritti era sceso a 38!  

Il sottoscritto venne eletto a presidente il 1° settembre 1981 da un piccolo gruppo di fedeli e promise di fare il suo meglio con un gruppo di giovani“assistenti” ovvero sia ex- studenti dell’ITC di Spittal a. d. Drau dove l’attuale presidente era docente d’italiano, di diritto ed economia commercio dal 1975 fino alla fine del 2011.  

Si ringraziano tuttora i signori: Roland ed Annelies Köstner, Norbert Pichler e Ernst Staber per il prezioso aiuto nell’amministrazione del Sodalizio.  

Da allora fino ad oggi gli iscritti sono saliti a 1.200 soci e cosí il nostro Comitato – secondo Eugenio Vender – è diventato il terzo Comitato del mondo – per quanto riguarda il numero degli iscritti.  

Cosa si fa per mantenere “in forma” il Comitato di una piccola cittá di provincia austriaca? Secondo me ci sono due motivi principali:  

1. Abbiamo l’aliquota più bassa d’Europa (17 € all’ anno per i singoli, 25 € per le coppie e 5€ per gli studenti) e  

2. Una serie di attività interessanti che vengono offerte a titolo gratuito ai nostri “Dantisti” con qualche eccezione ( Corsi di lingua,viaggi/escursioni e concerti per cui si paga)   

Le nostre attività si suddividono in sei campi:   

1. Corsi di lingua italiana che durano 2 semestri e che vengono frequentati stabilmente da un centinaio di studenti di ogni età – a tutti i livelli)  

2. Conferenze concernenti “argomenti italiani” (10 all’anno circa) per lo più in lingua tedesca.  

Dopo ogni conferenza viene offerto un rinfresco a tutti che è molto gradito e giova a tutti.  

3. Concerti di vario tipo (da 5 a 7 all’ anno)  

4. Escursioni (di un giorno) e viaggi di cultura – che sono un pò la nostra carta vincente.  

Visto che viviamo a pochi chilometri dal confine italo - austriaco ( in linea d’aria 23 chilometri, in autostrada 68) approfittiamo della vicinanza e andiamo spesso a visitare grandi mostre nel Triveneto (p.e. recentemente abbiamo visitato tre volte la mostra “ El Greco in Italia – metamorfosi di genio) allestita a “Cá dei Carraresi “ di Treviso.  

Inoltre abbiamo visitato nei mesi di aprile/maggio con più di 200 soci ( quattro escursioni con 50 partecipanti cad.a) il Castello di Duino in provincia di Trieste.  

Quest’anno sono ancora in programma : due viaggi di cultura in Sicilia di 8 giorni cad. (maggio/giugno e settembre) e un viaggio a Roma (novembre).  

Ulteriori escursioni di una giornata sono ancora da stabilire secondo le offerte dei poli culturali del Triveneto e le richieste da parte dei soci.  

Concludendo si può dire che passiamo circa un mese ( da 28 a 35 giorni in viaggi/escursioni in Italia)  

5. Per 24 anni (a partire dal 1992 fino al 2014)si organizzava anche nella cittadina di Millstatt sul lago omonimo l’azione “ Mille Statue”. Nell’ambito di quell’iniziativa artistica venivano – ogni estate – invitati e ospitati dalla nostra “Dante “ 20 tra sculturi/scultrici e pittori/pittrici –la maggior parte italiani/e. Hanno lasciato a Millstatt ( Cittá delle”Mille statuae”– secondo una leggenda che risale al Medioevo). le loro opere scolpite sul posto come “prestiti” o “ doni” Potevano esporre anche altre loro opere nella “Piccola Galleria” la quale gli veniva messa a disposizione gratuita dal nostro Comitato.  

6. Presentazioni di Regioni italiane ( l’ultima era la Calabria nel 2014)  

In quelle occasioni certe Regioni oppure Province o Cittá si presentano tramite una presentazione in lingua tedesca tipo Power Point. Segue una degustazione di prodotti locali.  

Queste presentazioni servono anche per preparare viaggi di cultura che hanno come meta la Regione presentata.   

II . Progetti per il Futuro :   

1. PARTA TUERI !  

Ovvero sia intensificare e migliorare le iniziative positive finora intraprese ( ved. sopra).  

2. Coinvolgere ancora di più i giovani – tramite giovani docenti d’italiano delle Scuole Superiori della nostra Cittá.  

3. “Gli Italiani in Austria” –  si continua con le ricerche circa il libro che verrá pubblicato nell’arco di un anno.     

Completando quanto sopra bisogna dire che il nostro Comitato dispone da più di un anno di una piccola Sede – aperta al pubblico una serata (lu.) durante la settimana ed inoltre che quasi tutte le nostre manifestazioni si svolgono nello splendido ambiente rinascimentale delle sale di rappresentanza del Castello Porcia di Spittal a. d. Drau ( ved. Google).

Il Presidente del Sodalizio 

Comm.Prof. Dr. Gert Thalhammer   

Spittal a. d. Drau, lì 23 maggio 2016